Was ist Burnout?

Burnout wird nicht als Erkrankung klassifiziert

1974 verwendete erstmals derAnalytiker Herbert Freudenberger im Zusammenhang mit helfenden Berufen den Begriff Burnout.
Es handelt sich dabei um keine medizinische Diagnose, sondern eine Zustandsbeschreibung mit Vorgeschichte.

Die Anzeichen im Alltag sind:
- Täglicher Widerwille, zur Arbeit zu gehen
- Gefühle des Versagens, Ärgers und Ekel
- Schuldgefühle und Gleichgültigkeit
- Mutlosigkeit dem eigenen Erfolg gegenüber
- Rückzug
- Tägliche Gefühle von Müdigkeit und Anspannung
- Mit der Zunahme von Stresshormonen verschlechtert sich die Kommunikation drastisch
- Ressourcen werden zur Kompensation eingesetzt

Konkrete Symptome sind:
- Schlafstörungen
- Depression
- Ängste
- Schmerz
- Konzentrationsstörungen
- Übermäßiges Arbeiten
- Exzessiver Sport
- Intensives Essen und Trinken
- Medikamenten- und Drogenmißbrauch